Wer zahlt, schafft an? Ein verbreiteter Irrtum,
denn Architekten sind mehr als die Erfüller der Bauherrenwünsche.

Manch ein Bauherr besteht auf bestimmten Materialien, ohne die Sinnhaftigkeit ihrer Verwendung zu hinterfragen, denn Bauen ist häufig von modischen Einflüssen und der Werbung geprägt.

Bauen ist häufig von modischen Einflüssen und der Werbung geprägt. Zurzeit ist es trendig, viel Glas zu verwenden, massives Bauen soll Sicherheit vermitteln, etwas Holz dazu alles gemütlich machen.

Verbreitet ist auch die Meinung, der Architekt hätte lediglich die Funktion, Bauherrnwünsche einzuplanen. Schließlich wollen sich die Benützer ja wohl fühlen außerdem: Wer zahlt, bestimmt!

Solche Sätze hört man immer wieder, nicht nur von privaten Bauherren, auch von professionellen Developern, Bauträgern und öffentlichen Auftraggebern. Es verwundert kaum, dass solche Ansichten in Diskussionen darüber münden wie, wozu man denn einen Architekten bzw. die Architektur brauche.

Noch weniger verwunderlich ist, dass solche Debatten wenig Ergebnis bringen, da sie am Kern der Sache vorbeigehen. Wenn man von Architektur spricht, muss man zwangsläufig von Räumen sprechen. Architektur ist das kreative Schaffen von Räumen und die Kunst räumliche Qualität herzustellen.

Das geht weit über die Geschmacksfrage hinaus, umso mehr als sich Geschmack ändern kann. Ein Raum ist entweder gut oder schlecht konzipiert. Im Entwurfprozess geht es um das Entwickeln verschiedenster Räume, um die Beziehung der Räume zueinander, darum, wie sich Räume verbinden, wie die Zwischenräume aussehen, wo es Durchblicke gibt, wo Offenheit, wo Geschlossenheit notwendig ist.

Darüber hinaus geht es um die Beziehung zum Außenraum. Dieser wird oft vernachlässigt: Wie sind die Blickrichtungen, die Achsen, von wo kommt das Licht, wie hell, wie dunkel soll ein Raum sein. Maßstäblichkeit ist ein weiteres wichtiges Kriterium in der Architektur. Der Maßstab eines Projekts in Bezug zu seiner Umgebung, aber auch die innere Maßstäblichkeit. Welche Proportionen haben die Räume, welche ist die perfekte Größe. Das sind die wesentlichen Überlegungen, die für jedes Projekt angestellt werden müssen.

Das ist es, was letztendlich gute Architektur ausmacht. Diese Überlegungen dürfen Auftraggeber von den Architekten erwarten, und sie sollten sich diese nicht entgehen lassen -  nicht nur des guten Geschmackes wegen.

Architekt DI Heinz Lutter
für die Tageszeitung »Der Standard«

Weitere Immobilien-Expertisen
auf derStandard.at