Büro für Architektur, Dachausbau, Büros Albertgasse, Wien 8, Architekt DI Lutter ZT GmbH, Österreich

Büro für Architektur, Dachausbau, Büros Albertgasse, Wien 8, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachausbau, Büros Albertgasse, Wien 8, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachausbau, Büros Albertgasse, Wien 8, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachausbau, Büros Albertgasse, Wien 8, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachausbau, Büros Albertgasse, Wien 8, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachausbau, Büros Albertgasse, Wien 8, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachausbau, Büros Albertgasse, Wien 8, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachausbau, Büros Albertgasse, Wien 8, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachausbau, Büros Albertgasse, Wien 8, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachausbau, Büros Albertgasse, Wien 8, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachausbau, Büros Albertgasse, Wien 8, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachausbau, Büros Albertgasse, Wien 8, Architekt DI Lutter ZT GmbH, Österreich

Planung Architekt DI Heinz Lutter
Bauleitung Bauer Lutter & Partner Bauprojektabwicklung GmbH
Mitarbeit DI Andreas Westhausser, DI (FH) Tanja Marben, Admir Memisoski
Lichtplanung Christian Ploderer
Auftraggeber Conwert Immobilien Invest AG
Nutzfläche gesamt: 651 m2, Terrassen: 164 m2
Status Realisierung 2006
Fotografie Anna Blau, Architekt DI Lutter ZT GmbH/Markus Baumann,
Architekt DI Lutter ZT GmbH/Tanja Marben,
Architekt DI Lutter ZT GmbH/Andreas Westhausser

Dachausbau, Büros - Albertgasse 35, Wien 8

Unter dem Dach des Büro- und Wohnhauses wurde über die gesamte Grundfläche ein neues Büro konzipiert.
Da das bestehende Gebäude bereits die erlaubte Gebäudehöhe erreicht, konnte der Ausbau nur innerhalb der bestehenden Dachhülle erfolgen. Die Entwurfsstrategie war daher, die gesamte Dachform weitgehend freizulegen, und damit die formgebenden Konturen und unterschiedlichen Schrägen des großzügigen und hohen Dachbodens zu unterstreichen. Notwendige Funktionstrennungen wurden durch Glaswände erreicht.
Zur Albertgasse hin wurde der großflächige Raum durch vier schmale, eingeschnittene Atriumhöfe unterteilt. Die Verglasung des Atriums unterstützt die Gesamtwirkung des Raumes und die Freiflächen ermöglichen erholsame Arbeitspausen.