Bar, Restaurant Chrinor, Kirchengasse, Wien 7, Büro für Architektur, Architekt DI Lutter ZT GmbH, Österreich

Bar, Restaurant Chrinor, Kirchengasse, Wien 7, Büro für Architektur, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBar, Restaurant Chrinor, Kirchengasse, Wien 7, Büro für Architektur, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBar, Restaurant Chrinor, Kirchengasse, Wien 7, Büro für Architektur, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBar, Restaurant Chrinor, Kirchengasse, Wien 7, Büro für Architektur, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBar, Restaurant Chrinor, Kirchengasse, Wien 7, Büro für Architektur, Architekt DI Lutter ZT GmbH, Österreich

Planung Architekt DI Heinz Lutter
Bauleitung Bernhard Lemersleitner
Mitarbeit Arch. DI Franz Berzl
Auftraggeber Data Real
Nutzfläche 295 m², Restaurant auf 2 Ebenen
Status Realisierung 1998
Fotografie Margherita Spiluttini

Bar, Restaurant »Chrinor« – Kirchengasse, Wien 7


Der Grundgedanke für die architektonische Gestaltung war, die Atmosphäre eines italienischen Lokales durch entsprechende räumliche Inszenierung zu erreichen.

Aufgrund der räumlichen Konzeption gliedert sich das Lokal in zwei Teile. Der vordere Teil des Lokales ist durch eine große Glaswand über die gesamte Breite des Raumes zur Kirchengasse hin geöffnet. Der Vorbeigehende kann ungezwungen in das Lokal sehen und es lädt zum Hineingehen ein. Die Gäste sitzen an der Gasse oder stehen an der Bar. Die Glaswand kann teilweise durch Hebeglaselemente geöffnet werden, dadurch wird der Bezug zum Außenraum verstärkt. Der Steinboden unterstützt den Charakter eines offenen Raumes an der Straße.

Im hinteren Teil des Lokales und auf der Galerie kann sich der Gast zum Essen zurückziehen. Weiße Vorhänge unterteilen den Raum. Holz an Boden, Decke und Wand verstärken die intime Atmosphäre.

Entlang einer raumhohen, mattierten Glaswand bewegt sich der Gast zu seinem Tisch und nimmt im Vorbeigehen verschiedene Gestaltungselemente wahr. Glasschlitze, die einer Jalousie gleich, Durchblicke in die Küche gestatten, daneben einen Glaskühlschrank mit vorbereiteten Speisen, danach eine Öffnung für ein Barpult, in weiterer Folge ein raumhohes Glasregal mit Weinen und zum Schluß einen verspiegelten Raum mit einer Pflanzeninstallation, die den Jahreszeiten entsprechend immer wieder anders gestaltet wird.

Diese inszenatorische Abfolge von Gestaltungselementen stimuliert die Lust auf Essen und Trinken.

Vortrag und Präsentation
Juni 2000 bei architektur - in progress