Wettbewerbe, Architekturjournal,
Heft 193/194/195 - April/Mai/Juni 2000
Wiener Stadterneuerungspreis 2000 der Landesinnung Wien der Baugewerbe, 3. Preis

Das bestehende Objekt ist nach Vorliegen des Baubescheides mit diversen Auflagen und nach den Vorschriften des Magistrates MA 19 - Stadtbildgestaltung und des Denkmalamtes komplett saniert worden. Eine generelle optische Veränderung des Gesamtprojektes wurde nicht erlaubt. Das bestehende Bauwerk wurde in seinen Grundgegebenheiten belassen, wobei eine Aufstockung im Holz- und im Metalltrakt erfolgte. Hier sind Penthouse-Wohnungen mit einer wunderbaren Aussicht errichtet worden. Der gesamte bestand wurde mit einer Vollwärmeschutzfassade komplett saniert. Zwischen den beiden Objekten ist mit bestmöglicher Sorgfalt eine unterirdische Tiefgarage errichtet worden. Der Hof zwischen den beiden Objekten wird mit Zugangsmöglichkeiten neu gestaltet (inkl. Kinderspielplatz). Die einzelnen Zugänge vom Gehsteig zur Tiefgarage und zur Tiefgaragenzufahrt sind entsprechend den Auflagen der Behörde erbaut worden.
Die Außenwände sind aus Mantelbetonstein hergestellt, die tragenden Innenwände aus massiven Mauerwerksteinen, die nicht tragenden Zwischenwände aus Gipskartonständern. Die gesamte Dachfläche ist als Flachdach ausgeführt. Im gesamten Bereich der Stiegenhaustreppen wurde der Bodenbelag saniert. Weiters wurden das Geländer und der Handlauf überarbeitet und im Aufstockungsbereich neu ausgeführt. Im gesamten Objekt wurden sechs Lifte neu errichtet. Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Elektroausführungen wurden neu hergestellt. Die Anordnung der Fahrrad- und Kinderwagenräumlichkeiten erfolgte entsprechend großräumig.