Wohnbund Informationen / 1997, Nr. 2
Wohnanlage Weinberggasse

Eine Gruppe von 4 Familien war Initiator des Projekts. Die Gruppe war sehr homogen und äußerte ihre Wünsche sehr präzise, der Architekt Heinz Lutter übernahm jedoch die Gestaltungshoheit.

Die Planungsphase zeichnete sich durch konstruktive Diskussionen zwischen den Bauherren und dem Architekten aus. Aus diesem Prozeß ging eine Wohnanlage mit 4 Wohneinheiten je ca. 140 qm hervor, die sehr markante Elemente mit traditioneller Reihenhausbebauung verbindet.
Der langgestreckte Baukörper gibt der Anlage die Ordnung und ist das Rückgrat für die zweigeschossigen Holzkuben, welche die Baustruktur der Umgebung aufnehmen. Zwischen den Baukörpern sind intime Privathöfe als Rückzugsbereich für die Bewohner angelegt.