Büro für Architektur, Architekt DI Lutter ZT GmbH, Österreich


Büro für Architektur, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Architekt DI Lutter ZT GmbHBüro für Architektur, Architekt DI Lutter ZT GmbHBüro für Architektur, Architekt DI Lutter ZT GmbH

Planung Architekt DI Heinz Lutter
Mitarbeit Jürgen Depaul, DI Thomas Gutwenger, DI Bernhard Roider,
Mag Michaela Ruttmann
Auftrageber KALLCO BAUTRÄGER GMBH
Statik Ing. Werner Lacroix & Co BAUPLANUNGS - GMBH
Nutzfläche
124 Wohneinheiten, 5 Büroeinheiten, 1 Supermarkt
WNFL 15 227 m2, NGF 23 074 m2, BGF 26 984 m2
Status Projekt
Visualisierung Architekt DI Lutter ZT GmbH/DI Bernhard Roider

Wohnheim, Büro- und Geschäftshaus - Raxstraße/Laxenburger Straße, Wien 10


Die Liegenschaft befindet sich an der südlichen Höhenkante von Wien und punktet durch die Gunst des freien Blickes nach Süden in den Wienerwald und nach Norden auf die Stadt.
Als Nachteil aber auch als architektonische Herausforderung sind die verkehrsreiche Laxenburgerstraße und Raxstraße zu sehen.
Diesen verkehrsreichen Straßen im Osten und Süden ist eine Loggiaschicht vorgeblendet. Sie überspannt die Wohngeschoße, betont die horizontale Gliederung des Baukörpers und ist das wesentliche architektonische Gestaltungselement. Dichte und durchscheinende Elemente sind über die Fassade verteilt und erfüllen zum einen die Funktion der Abschattung, zum anderen die Funktion des Lärmfilters. In ihrer Gesamtheit wird die Fassade als bewegtes grafisches Bild von der Straße her wahrgenommen. Schlicht und zurückhaltend sind die Fassaden zur Leebgasse und zum Hof gestaltet - einzig Loggiaelemente treten aus der Fassade heraus.
Das Innere des Bauwerkes mit seinen 124 Wohneinheiten und 1 Bürogeschoß ist als Spännertypologie aufgebaut. Die entstehenden Gänge zur Wohnungserschließung sind kurz gehalten und in Verbindung mit den natürlich belichteten Treppenhäusern wird eine freundliche Grundstimmung erzielt. Die einzelnen Wohneinheiten sind großzügig und klar strukturiert. Die Wohneinheiten an Raxstraße und Laxenburgerstraße sind großteils zum Hof hin durchgesteckt. Durch die großzügigen Fensteröffnungen der Wohnräume und deren An- und Einbindung an die Wohnaußenräume durch Loggien wird der Freiraumbezug besonders betont.
In den beiden Dachgeschoßen an der Leebgasse sind Maisonetten mit Loftcharakter errichtet. Diese Wohneinheiten werden über einen Laubengang erschlossen. In der Ebene des zweiten Dachgeschoßes gibt es zusätzliche Aufenthaltsräume, die sich als Atelier eignen. Beiden Dachebenen sind großzügige Terrassen vorgelagert.
Großzügige Dachterrassenwohnungen befinden sich in den Dachebenen an Raxstraße, Laxenburgerstraße und im Hofbereich.
Im Erdgeschoß sind Flächen für einen Nahversorger vorgesehen, das Dach dieser Fläche ist als Gründach ausgebildet. Die notwendigen Garagenplätze befinden sich in den beiden Untergeschoßen.
An der Laxenburgerstraße sind 2 Wohngemeinschaften für Alleinerzieherinnen eingeplant.
Allgemeine Flächen, wie Gemeinschaftsküche, Speisesaal, Fitnessraum, Andachtsraum und Heimkino sind im 2. Stock an der Raxstraße situiert. Die Organisation des Wohnheimes erfolgt in Form der Selbstorganisation durch die Heimbewohner.