Büro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, Österreich

Büro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, ÖsterreichBüro für Architektur, Dachaufbau Spitalgasse, Wien 9, Architekt DI Lutter ZT GmbH, Österreich

Planung Architekt DI Heinz Lutter
Bauleitung
Architekt DI Heinz Lutter, Mag arch Michaela Ruttmann
Mitarbeit Mag arch Michaela Ruttmann
Auftraggeber con value one Immobilien AG
Siebensterngasse 31, 1070 Wien
Nutzfläche 13 Wohnungen zwischen 50m² und 100m², jede Wohnung mit Terrasse, Gesamtfläche 950m²
Status Realisierung 2003
Fotografie DI Wolfgang Simlinger, Architekt DI Lutter ZT GmbH/Mag arch Michaela Ruttmann
Trailer Mario Brem

 

Dachaufbau – Spitalgasse 25, Wien 9

Das Projekt findet große Resonanz in der Öffentlichkeit. Die Österreichische Gesellschaft für Architektur und das Architektur Zentrum Wien haben Führungen durchgeführt und es wird kontrovers diskutiert. »Darf man auf ein Gründerzeithaus ein solches Objekt draufsetzen?«, ist die Frage. Jan Tabor sagt: »Brutal-genial«. Für uns ist es ein Statement. Das Objekt ist gelandet.

Im baurechtlichen Sinn ist das Projekt ein Dachgeschoßausbau, im architektonischen Sinn ist es ein eigenständiges Gebäude auf dem bestehenden Haus. Die neue Form durchbricht die räumlichen Zwänge der üblichen Dachgeschoßausbauten.

Die Wohnungen, zum Teil zweigeschoßig, nützen die äußere Form für Galeriegeschoße, Lufträume und Durchblicke zwischen den Ebenen. Alle Wohnungen sind zur Straße und zum Hof gerichtet. Sie bieten über den davor liegenden Arne-Carlsson-Park Ausblicke über die Stadt und nutzen gleichzeitig die Gunst des ruhigen Innenhofes.

Das offene Raumkonzept und die signifikante Form vermitteln eine neues Wohngefühl für ein Wohnen über den Dächern. Alle tragenden Wände und Decken sind aus Holz hergestellt. In Zusammenarbeit mit einem Zimmereibetrieb in Osttirol wurde das gesamte Objekt in Elementen vorgefertigt und vor Ort in 14 Tagen auf dem bestehenden Haus zusammengesetzt. Die äußere Holzschicht ist gegen Witterung mit einer »Haut« überzogen, bestehend aus elastomerem Polyester (Kemperol V210), hellblau gestrichen.

 

Pressemeldungen
Der Standard - ImmobilienStandard
9./10. Juni 2007
Bunt über Wien (Isabella Marboe) [mehr...]

Der Standard - ImmobilienStandard
22./23. November 2005
Statement on top of the roof - Statement in der Dachzone [mehr...]

architektur Fachmagazin
Heft 6 – Sept 2003
Dachterrassenwohnungen, Dachgeschoßausbauten und Penthäuser gehören mit zu den begehrtesten Wohnformen des modernen Städters. [mehr...]

Le courrier de l'architecte
http://www.lecourrierdelarchitecte.com/article_1630
http://www.lecourrierdelarchitecte.com/dossier_62